Deutscher Gehörlosen-Sportverband e.V. - Sparte Schwimmen -

12. Schwimm-Europameisterschaften der Gehörlosen vom 02. – 07. Juli 2018 in Lubin (Polen)


Zurück zur Berichtsübersicht der EM 2018

Gute Leistungen, leider keine Medaillen

Auch am vierten und fünften Wettkampftag konnte die deutsche Schwimmmannschaft mit Bestzeiten glänzen, allein für eine Medaille reichte es im enorm starken Teilnehmerfeld nicht.

Start

Nach anfänglicher Nervosität gelang es auch Pauline Opitz zweimal ins Finale zu kommen. Über 50m Rücken schwamm sie persönliche Bestzeit und erreichte Platz sechs.

Linda Neumann kam trotz Saison-Bestzeit im 200m Lagen Wettkampf nicht an der starken Konkurrenz aus Osteuropa vorbei und belegte Platz fünf im Finale.
Die Mixed-Staffel, Lars Kochmann, Michael Würges, Pauline Opitz, Linda Neumann, über 4×100m Freistil erreichte mit neuem Deutschen Rekord den sechsten Platz.

Alle Schwimm-Nationen

Am fünften Wettkampftag hätte es beinahe doch noch Edelmetall für die deutsche Mannschaft gegeben: Lars Kochmann, der sich bei der EM beeindruckend gut eingeführt hatte, qualifizierte sich im 100m Freistil-Wettkampf fürs Finale und schwamm dort neuen Deutschen Rekord, neuen Junioren Rekord und persönliche Bestzeit. Er scheiterte knapp an dem Italiener Luca Germano, und musste sich mit dem vierten Platz begnügen.

Einen weiteren Deutschen Rekord brach Kochmann über 50m Brust. Hier wurde es im Wettbewerb Platz fünf. Michael Würges schwamm im gleichen Wettkampf persönliche Bestzeit und kam auf den siebten Platz. Am letzten Wettkampftag startete die Herrenstaffel, Robin Goldberg, Steven Stürenburg, Lars Kochmann und Michael Würges, noch einmal über 4×100m Lagen. Den dritten Platz vom Vorlauf konnten sie im Finale leider nicht halten. Endergebnis war Platz fünf.
Damit endete für das DGS Team die Europameisterschaft in Lublin.
Leider gab es keine Medaille, aber viele persönliche Bestleistungen, Deutsche Rekorde und Saison-Bestzeiten. Die beiden jungen Schwimmer Pauline Opitz und Lars Kochmann führten sich hervorragend ein und konnten erste internationale Erfahrungen sammeln.

Das deutsche Schwimm-Team

Für die Unterstützung durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat auch bei dieser Veranstaltung bedanken wir uns herzlich und für die Betreuung der Mannschaft in Lubin gilt unser Dank dem Verbandsfachwart, Jan Stürenburg, den Trainern Garnet Charwat und Björn Koch und der Physiotherapeutin Sabine Steinmann.

(Quelle: www.dg-sv.de)